Energiewende

monopoli

In Belgien könnten bald die Lichter ausgehen

Zwei defekte Atomreaktoren können möglicherweise nie mehr ans Netz gehen. Das Material wurde auch in deutschen Meilern mit Druckwasserreaktoren verbaut.

Seit Jahren sind die feinen Risse an den Stahlkesseln zweier Atommeiler in Belgien bekannt. Im Frühjahr ziehen die Behörden die Reißleine. Aber erst jetzt wird das volle Ausmaß der Schäden bekannt. Sie stürzen das Land und vielleicht auch die EU in eine Energie-Krise.

Das Atomkraftwerk Tihange bei Lüttich: Seit dem Frühjahr ist einer der Blöcke wegen Materialschäden abgeschaltet.

Es ist ein Horror-Szenario, mit dem sich Belgien jetzt ernsthaft befassen muss: Zahlreiche Gemeinden könnten im Winter – zumindest stundenweise – ohne Strom dastehen. Industrie-Anlagen müssen für Tage heruntergefahren werden, um Energie einzusparen. In den öffentlichen Gebäuden sollen die Lichter auf Notbeleuchtung umgestellt werden. Wo immer es geht, sind Verbraucher und Wirtschaft gehalten, ihren Stromverbrauch einzuschränken.

„Nein, das ist leider kein schlechter Scherz“, sagte Energie-Staatssekretärin…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.511 weitere Wörter

Advertisements