Sonnensteuer

Philosophenstübchen-Blog

Die Sonnensteuer

Man hat ja oft gewitzelt über die „Steuer fürs Luftholen“: Jetzt ist es mit dem Licht so weit. Wer mit eigenen Solaranlagen seinen Strombedarf befriedigt, soll über 3 Cent pro Kilowattstunde bezahlen (Quelle). Damit geht ein wesentlicher Vorteil der erneuerbaren Energien, dass die „Rohstoffe“, also im wesentlichen Sonne und Wind, bisher „umsonst“ waren, verloren. Die Industrie wird natürlich wieder begünstigt, für sie kostet eine kWh selbst produzierter Solarstrom nur 1 Cent. (Nur Kleinsterzeuger mit einer Leistung bis zu 10 kW sollen davon ausgenommen werden).

Diese Sonnensteuer ist wohl der offensichtlichste Skandal in der „Energiewende“ weg von Erneuerbaren hin zu den Fossilen.

Begründet wird diese Ungeheuerlichkeit mit der angeblichen Sorge um die steigenden Strompreise, die angeblich vor allem durch die EEG-Umlage angetrieben werden. Kommen wir als zum derzeit wohl am meisten diskutierten Thema der Wende von der Energiewende. Kommen wir zu den Strompreisen.

Strompreispoker

Wenns…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.170 weitere Wörter

Advertisements